Wasserkraftverband Mitteldeutschland e.V.

Offene Briefe und Bernburger Erklärung zur kleinen Wasserkraft

2013

Dem Ausbau und der Nutzung der Erneuerbaren Energie sollen durch neue staatliche Abgaben wie dem “Wasserpfennig”, der bis zu 25 % des Umsatzes abschöpfen soll, neue Hemmschuhe in den Weg gelegt werden. Strompreissteigerungen und Anlagensterben könnten die Folge sein. Wir apellieren daher an die Politik dem Einhalt zu gebieten. Dazu haben wir im Januar 2013 einen offenen Brief an den Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen geschrieben.

 

2012

Der Ausbau der erneuerbaren Energien verläuft mit großen Hindernissen, was auch daran liegt, dass den privaten Investoren erhebliche behördliche Hemmschuhe in den Weg gelegt werden. Dies ist insbesondere beim Ausbau der kleinen Wasserkraft der Fall. Dabei ist ein naturverträglicher Ausbau problemlos möglich. Um dieses Thema in der Öffentlichkeit publik zu machen haben wir mit 2 anderen Landesverbanden die Bernburger Erklärung der ostdeutschen Landeswasserkraftverbände und Arbeitsgemeinschaften zur kleinen Wasserkraft verfasst.

 

2011

Aufgrund der Explosion des Kernkraftwerkes Fukushima in Japan in Folge des Erdbebens vom 11.03.2011 ist die Energiedebatte in Deutschland neu entfacht worden.  Kurz zuvor beschlossene Laufzeitverlängerungen für Kernkraftwerke wurden zurückgenommen, einige alte Kernkraftwerke sofort abgeschaltet und ein geordneter Ausstieg aus der Kernkraftnutzung beschlossen.  Wenn nicht ohnehin knappe Gas- und Kohlevorräte die Stromlücke schließen sollen, müssen die unendlich verfügbaren erneuerbaren Energien die Lücke schließen. Aus diesem Grunde hat sich der Wasserkraftverband entschlossen, sich mit einem Appell in einem offenen Brief an Regierungen, Abgeordnete, Verbände, Presse und Bürger zu wenden, um den Problemen und Hemmnissen, die einem Ausbau der erneuerbaren Energie im Wege stehen, rasche öffentliche Aufmerksamkeit zu widmen.

Der Brief darf unter Angabe der Quelle von jedermann weiter verbreitet werden.