Wasserkraftverband Mitteldeutschland e.V.

5.

Wie beurteilt die CDU/SPD/LINKE/Bündnis 90 - Die Grünen/FDP das Ausbaupotenzial für die Nutzung der Wasserkraft in Sachsen?

CDU

Die Potenziale zur Nutzung erneuerbarer Energien sind in besonderem Maße von geologischen, topografischen, landschaftskulturellen und landesplanerischen bzw. raumordnerischen Gesichtspunkten bestimmt. Ausbaumöglichkeiten in Sachsen ergeben sich danach im Bereich der Stromerzeugung vor allem für die Nutzung der Solarenergie, der Bioenergie und der Windenergie.

Die gegenwärtig installierte Leistung zur Stromerzeugung aus Wasserkraft beträgt rund 88 MW. Das entspricht einer Energiemenge von durchschnittlich 320 GWh/a.

Aus unserer Sicht ist damit das Potenzial der Wasserkraftnutzung aus gewässerökologischen Gründen weitestgehend ausgeschöpft.

SPD

Die Ausbaupotentiale der Wasserkraft in Sachsen sind noch nicht erschöpft. Allerdings wird man allein aufgrund der Topografie Sachsens keine Zubauten in größerem Maße erwarten können.

Trotzdem erachten wir es für möglich, dass auch die sächsische Wasserkraft ihre Energieproduktion noch steigern kann und einen weiteren Beitrag für den Umbau unserer Energieversorgung zu leisten imstande ist – analog zum Repowering bei der Windenergienutzung.

LINKE

siehe zusammenfassende Beantwortung bei Frage 10.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Das ökologisch vertretbare Ausbaupotenzial ist in Sachsen begrenzt. Wasserkraftausbau muss im Einklang mit Naturschutz stehen, indem Mindestmengen an Wasser im ursprünglichen Flussverlauf und funktionstüchtige Fischtreppen gewährleistet werden.

FDP

––––––